Sonntag, 26. März 2017

[Konzert] Partystimmung im Alten Schlachthof ~ Julian Le Play war live in Dresden...

Hallo ihr Lieben, 

heute möchte ich euch wieder zu einem Konzertbericht einladen, heute zu einem grossartigen Konzert von Julian Le Play, der mich Anfang März 2017 live absolut überzeugen konnte...

~ Fakten ~
Künstler: Julian Le Play
Vorband: LEMO
Datum: 04.03.2017
Kosten: 27,20 € (Stehkonzert)

~ Das Konzert ~
Das Konzert eröffnete als Vorband LEMO, der genau wie Julian Le Play aus Österreich kommt und der mich mit seiner Stimme und seinen Texten überzeugte. Da standen dann einfach 2 junge Männer mit Gitarren auf der Bühne, die einfach zeigten, was sie können und das nahm die Leute wahnsinnig mit und trieb die Stimmung schon mal in die Höhe.
Durch die aufgeheizte Stimmung begann der Auftritt von Julian Le Play wirklich richtig gut, klar war er das Hauptact an dem Abend, aber das war wirklich etwas besonderes. Julian Le Play schaffte es mit Leichtigkeit, die Masse an Menschen, zum Mitsingen und zum Tanzen zu bringen.
Er spielte einen tollen Mischung aus seinen bisher erschienen 3 Alben "Soweit Sonar", "Melodrom" und "Zugvögel", wobei natürlich fast alle Titel aus dem Zugvögel-Album erklangen, immerhin war es die Tour zu dem Album, aber natürlich durften auch nicht die Hits "Mr. Spielberg", "Rollercoaster", "Mein Anker" und natürlich "Wir haben noch das ganze Leben" nicht fehlen.
Die Mischung an dem Abend stimmte, man kam aus dem Tanzen einfach nicht heraus und das Konzerte sollte einfach nie zu Ende gehen, wie man auch zu Ende des Konzert merkte, den aber Julian Le Play mit wirklich tollen Zugaben gestaltet.
Man merkte das ganzen Band auch die Spielfreude an, die man dann besonders in den kleinen Unplugged-Momenten in dem Konzert und gerade das übertrug sich wahnsinnig auf das Publikum.
Im Nachgang zu dem Konzert kam dann auch LEMO und auch Julian Le Play zur Autogrammstunde raus und nahmen sich wirklich Zeit für die Fans, dabei merkte man auch, das sind Musiker, die einfach das lieben, was sie tun und was sie damit mit dem Menschen teilen können.
Ich habe mir aus dem Merch natürlich auch was mitgenommen, ohne ging nicht, also sind die CD von LEMO und die beiden ersten Alben von Julian Le Play (natürlich signiert) eingezogen:
Fotocredit: © 2017, Katja Ertelt

~ Impressionen ~
LEMO - Fotocredit: © 2017, Katja Ertelt
LEMO - Fotocredit: © 2017, Katja Ertelt
Fotocredit: © 2017, Katja Ertelt
Fotocredit: © 2017, Katja Ertelt
Fotocredit: © 2017, Katja Ertelt

~ Hörproben ~

- LEMO -



- Julian Le Play -




~ LEMO ~
Mit 14 Jahren entdeckte der in Graz aufgewachsene Clemens Kinigadner seine Begeisterung für die Musik. Nach der Schule spielte er vor allem in Bandprojekten. Er arbeitete in verschiedenen Jobs und nach dem Abschluss seines Studiums am SAE-Institut in Wien wurde er Tontechniker beim ORF. Seinen Durchbruch als Musiker hatte er 2014 unter dem Künstlernamen Lemo mit dem selbstgeschriebenen Lied Vielleicht der Sommer, mit dem er es im August bis auf Platz 24 der österreichischen Charts schaffte. Bei der Amadeus-Verleihung 2015 wurde er für den Song auch für eine Auszeichnung in der Kategorie Songwriter des Jahres nominiert.
Im Frühjahr 2015 gelang ihm mit dem Titel So leicht ein weiterer Charthit (wieder Nominierung in der Kategorie Songwriter des Jahres bei der Amadeus-Verleihung 2016); gefolgt von Der Himmel über Wien im Frühjahr 2016.
Quelle: Wikipedia
Offizielle Webseite: http://www.lemomusic.com/

~ Julian Le Play ~
2010 nahm Heidrich an der österreichischen Castingshow Helden von morgen teil und belegte den 7. Platz. Er nahm auch an der Vorentscheidung zum Song Contest Guten Morgen Düsseldorf teil.
Im Sommer 2011 begann er als Julian le Play mit seinem Produzententeam und Label GRIDmusic an seinem ersten Studioalbum „Soweit Sonar“ zu arbeiten. Seine erste Single Mr. Spielberg wurde zu einem der meistgespielten Songs 2012. 2013 gewann er den Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „Pop/Rock“. Sein Album „Soweit Sonar“ war unter den 5 Nominierten für das „Album des Jahres“. Sein Produzententeam GRIDmusic (darunter federführend ehemalige Mitglieder der Band Tyler) und Sunshine Mastering gewann den Amadeus Austrian Music Award „Best Engineered Album“ für „Soweit Sonar“.
Seine „Soweit Sonar“-Tour führte ihn im April und Mai 2013 durch österreichische Live Clubs wie das Wiener WUK, den Linzer Posthof, das Grazer Orpheum oder das Innsbrucker Weekender.
Anfang Oktober 2013 gab er bekannt, mit den Arbeiten seines zweiten Studioalbums begonnen zu haben. Das Album „Melodrom“, das auch in Deutschland erschien, kam 2014 in den Handel. In Österreich erreichte das Album in der ersten Wertungswoche Platz 3 der Charts. Die erste Singleauskopplung "Mein Anker" erreichte Platz 6 der österreichischen Verkaufscharts. Im Juli 2014 wurde das Album „Melodrom“ in Österreich mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Seine "Melodrom" Tour 2014 führte ihn von April bis Mai 2014 durch 23 Orte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Im Sommer 2014 ging le Play außerdem auf Tour mit James Blunt und Revolverheld. Im November sang er im Finale der vierten Staffel von Die große Chance zusammen mit den späteren Gewinnern Harfonie seinen Song Wir haben noch das ganze Leben, der daraufhin sein siebter Charthit wurde.
Seinen Künstlernamen Le Play übernahm Heidrich vom französischen Sozialwissenschaftler Pierre Guilleaume Fréderic Le Play. Er singt seine Lieder auf Deutsch und bedient sich dabei eines bundesdeutsch anmutenden Idiolekts.
Quelle: Wikipedia
Offizielle Webseite: https://www.julianleplay.com/

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen